Bechtle bildet neues IT-Systemhaus in der Schweiz

 

  • Einheitlicher Marktauftritt von Bechtle Steffen und Comsoft direct in der Schweiz als Bechtle Schweiz AG/Bechtle Suisse SA
  • Je eine Organisationseinheit in der Deutschschweiz und in der Westschweiz
  • Einzigartiges Produkt-, Lösungs- und Serviceportfolio aus einer Hand

 

Neckarsulm, 4. November 2019 – Bechtle bündelt den Bereich IT-Systemhaus & Managed Services und das Lizenz-Geschäft in der Schweiz: Per 1. Januar 2020 schließen sich die Gesellschaften Bechtle Steffen Schweiz AG, Bechtle Steffen Suisse SA, Comsoft direct AG sowie Bechtle Steffen IT-Services zur Bechtle Schweiz AG/Bechtle Suisse SA zusammen. Der Marktauftritt erfolgt künftig einheitlich unter dem Bechtle Logo. Damit entsteht einer der größten ganzheitlichen IT-Dienstleister der Schweiz mit rund 560 Mitarbeitenden. Durch die nahtlose Zusammenführung unter der Marke Bechtle bietet die neue Organisation in der Westschweiz und in der Deutschschweiz ein einmaliges Portfolio von der Beratung über Softwarelizenzierung und Software Asset Management, IT-Arbeitsplatz- und Datacenter-Infrastruktur bis hin zu Managed Services und Software-Lösungen.

 

„Unter dem Projekt ̦One Bechtleʼ haben unsere Systemhaus- und Service-Einheiten ihre Aktivitäten in den vergangenen Jahren immer enger verknüpft und Kompetenzen zusammengeführt. Dieses Modell hat sich absolut bewährt und bietet auch unseren Mitarbeitenden zusätzliche Entwicklungsmöglichkeiten in einem multidisziplinär aufgestellten IT-Unternehmen“, sagt Hanspeter Oeschger, Bereichsvorstand IT-Systemhaus & Managed Services Schweiz, Bechtle AG. „Die Bündelung unserer Kräfte im Schweizer Markt unter einer Marke mit dem Bechtle Logo ist deshalb die logische Weiterführung dieses sehr erfolgreichen Wegs. Mit je einer Einheit in der Westschweiz und in der Deutschschweiz sind wir in der Lage, Kunden in beiden Wirtschaftsräumen kompetent und umfassend zu betreuen. Mit der gezielten Ausrichtung auf die besonderen Bedürfnisse von KMU-, Enterprise- und Public-Kunden und der intensiven Zusammenarbeit mit dem zur Bechtle Gruppe gehörenden IT-Beratungsunternehmen Evolusys SA, den Bechtle ERP- und CRM-Spezialisten Acommit und Alpha Solutions, dem CAD-Spezialisten Solid Solutions und den E-Commerce-Gesellschaften Bechtle direct und ARP können wir heute für unsere Kunden ganzheitliche Leistungen aus einer Hand anbieten.“

 

Weiterer Ausbau des Portfolios

Der im Oktober dieses Jahres akquirierte Software-Spezialist algacom AG ergänzt das Portfolio zusätzlich um wichtige Lösungen. Dank der hervorragend ausgebildeten Spezialisten kann das neu formierte Bechtle IT-Systemhaus die Kompetenzen insbesondere im stark wachsenden Bereich Collaboration und Messaging sowie Microsoft Office 365 weiter ausbauen. Zudem verfügt das Unternehmen mit dem Produkt aMIRA über eine eigene Lösung im Bereich Identity & Access Management, die künftig auf der eigenen Cloud-Plattform als Software-as-a-Service-Lösung vermarktet werden soll.

Die Gesellschaften der künftigen Bechtle Schweiz AG/Bechtle Suisse SA beschäftigen derzeit rund 560 Mitarbeitende an den Standorten Basel, Bern, Carouge, Mägenwil, Morges, Pratteln, Regensdorf, Rotkreuz und St. Gallen. Die Geschäftsführung liegt ab dem 1. Januar 2020 in der Deutschschweizer Einheit bei Markus Oeschger, Christian Speck und Roger Suter sowie in der Westschweiz bei Leo Prado. Hanspeter Oeschger verantwortet weiterhin als Bereichsvorstand das Segment IT-Systemhaus & Managed Services in der Schweiz.

 

Enge Zusammenarbeit mit Spezialisten im Konzern

Die zweite Sparte des Bechtle Konzerns, das IT-E-Commerce-Geschäft mit den Gesellschaften Bechtle direct und ARP, wird organisatorisch weiterhin vom IT-Systemhaus getrennt geführt. Ebenso bleiben die Spezialisten innerhalb der Bechtle Gruppe wie Acommit, Alpha Solutions und Solid Solutions eigenständig, arbeiten aber eng mit dem Systemhaus zusammen. Hanspeter Oeschger: „Die Verzahnung unserer Kompetenzen werden wir noch weiter intensivieren, damit wir unsere Kunden bei ihren Modernisierungsprojekten respektive bei der digitalen Transformation optimal unterstützen können. Darüber hinaus wollen wir kontinuierlich in neue Themen und Technologien investieren und unsere Innovationstärke gezielt ausbauen.“